DONNERSTAG,
04. JUNI 2015 /

THURSDAY,
4TH OF JUNE 2015

BRENZKIRCHE / AM KOCHENHOF 7 / STUTTGART

20.00

MARIA, MARIA, I LIKE IT LOUD

Mit und von Studierenden des Intermedialen Gestalten der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

VON DER UNMÖGLICHKEIT ENDLICH ZU SEIN

FREITAG,
05. JUNI 2015 /

FRIDAY,
5TH OF JUNE 2015

STAATLICHE AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART /
AM WEISSENHOF 1 / STUTTGART

Grußwort von Petra von Olschowski, Rektorin der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.
Grußwort von Reinhard Lambert Auer, Kirchenrat, Kunst­beauf­tragter Ev. Landeskirche in Württemberg, Stuttgart.

11.00

FELIX ENSSLIN

»Über die Unmöglichkeit endlich zu sein.
Von Luther bis zur Biopolitik«

Felix Ensslin ist Professor für Ästhetik und Kunstvermittlung an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Er arbeitet außerdem als Kurator und als Regisseur (u.a. am Deutschen Nationaltheater Weimar, am ZKM Karlsruhe und am KW-Institute for Contemporary Art, Berlin). Zusammen mit Marcus Coelen, Johannes Kleinbeck und Claire Nioche ist er Mitherausgeber der Reihe Neue Subjektile (bis 2012 bei Diaphanes, seit 2013 bei Turia+Kant). Neben zahlreichen Artikeln mit den Forschungsschwerpunkten Ästhetik und Psychoanalyse hat er u.a. between two deaths (Stuttgart: Hatje Cantz 2007) und Spieltrieb. Was bringt die Klassik auf die Bühne? (Berlin: Theaterverlag 2006) herausgegeben. Die Monographie Die Entbehrung des Absoluten. Luther und Lacan wird bei Diaphanes veröffentlicht. 2014 erschien der Band Aesthetics of the Flesh (Berlin: Sternberg Press), den er mitherausgegeben hat. Felix Ensslin ist Gründungsmitglied von pli - Psychoanalyse nach Lacan (München, Hamburg, Stuttgart, Paris).

Felix Ensslin is Professor of Aesthetics and Art Mediation at the Stuttgart State Academy of Art and Design. He works as a curator and theatre director (at the German National Theatre Weimar; ZKM Karlsruhe; KW-Institute for Contemporary Art, Berlin; among others). Together with Marcus Coelen, Johannes Kleinbeck and Claire Nioche he is coeditor of the book series “Neue Subjektile” (until 2012 at Diaphanes Publishers, Berlin and Zurich, since 2013 at Turia and Kant Publishers, Vienna). He has published a number of articles mainly in the field of aesthetics and psychoanalysis and is a co-editor of a.o. Between two deaths (Stuttgart: Hatje Cantz 2007) and Spieltrieb. Was bringt die Klassik auf die Bühne? (Berlin: Theaterverlag, 2006). The monograph Die Entbehrung des Absoluten. Luther und Lacan is forthcoming (Berlin: Diaphanes). His latest publication as a co-editor is Aesthetics of the Flesh (Berlin: Sternberg Press, 2014). He is a founding member of pli - psychoanalysis after Lacan in Munich, Hamburg, Stuttgart and Paris.

12.00

JELICA ŠUMIČ RIHA

»Choosing the Impossible, or the Resistance of Godless Saints«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Jelica Šumič ist Professorin für Philosophie an der Postgraduate School of Research Centre der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste und Senior Research Fellow am dortigen Institut für Philosophie. Sie war Gastprofessorin an der Universität von Essex, an der Universität Paris VIII und an der Universität von Buenos Aires. Sie hat zahlreiche philosophische Arbeiten veröffentlicht, u.a. Politik der Wahrheit (zusammen mit Alain Badiou, Jacques Rancière und Rado Riha; Wien: Turia + Kant 1997), Universel, Singulier, Sujet (zusammen mit Alain Badiou u. a.; Paris: Kimé 2000), Mutations of Ethics (Zalozba ZRC 2002) und Eternity and Change. Philosophy in the Worldless Times (Zalozba ZRC 2012). Zur Zeit arbeitet sie an dem in Kürze erscheinenden Volonté et Désir (Harmattan, Paris).

Jelica Šumič is Professor of Philosophy at the Postgraduate School of Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts and Senior Research Fellow at the Institute of Philosophy, Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts. She was visiting Professor at the University of Essex, University Paris VIII and Universidad de Buenos Aires. She has published a number of philosophical works, including Politik der Wahrheit (with Alain Badiou, Jacques Rancière and Rado Riha /Turia + Kant, Vienna 1997), Universel, Singulier, Sujet (with Alain Badiou, et. al, Kimé; Paris 2000, Mutations of Ethics (Zalozba ZRC, 2002) and Eternity and Change. Philosophy in the Worldless Times (Zalozba ZRC, 2012). Currently she is working on a forthcoming volume entitled Volonté et Désir (Harmattan, Paris).

13.00

PAUSE

break

13.30

SIMON HAJDINI

»A Matter of Nothing: Žižek′s Materialist Dialectic«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Simon Hajdini ist Research Fellow am Institut für Philosophie der Kunstfakultät an der Universität von Ljubljana. Er ist einer der wichtigsten Übersetzer von Freud und Žižek ins Slowenische und Mitherausgeber von Problemi, der Zeitschrift der Ljubljana School of Psychoanalysis, für die er regelmäßig Beiträge verfasst. 2012 erschien Na kratko o dolgčasu, lenobi in počitk (Über Langeweile, Faulheit und Erholung; Ljubljana: Analecta 2012). Außerdem hat Simon Hajdini eine Reihe von Forschungsartikeln auf den Gebieten der Psychoanalyse, des deutschen Idealismus, des historischen Materialismus und der zeitgenössischen kontinentalen Philosophie veröffentlicht.

Simon Hajdini is a Research Fellow at the Department of Philosophy, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia. He is one of the main Slovenian translators of Freud and Žižek, and a member of the editorial board and a regular contributor to Problemi, the journal of the Ljubljana school of psychoanalysis. He is the author of Na kratko o dolgčasu, lenobi in počitku [On Boredom, Laziness, and Rest] (Ljubljana: Analecta 2012) and a number of research articles in psychoanalysis, German idealism, historical materialism, and contemporary continental philosophy.

14.30

KATJA DIEFENBACH

»Ereignis und Unendlichkeit. Deleuze und Badiou als Leser Spinozas«

Katja Diefenbach ist Theoretikerin und lebt in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind französische Epistemologie und Philosophie des 20. Jahrhunderts, unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses von Marxismus und Poststrukturalismus. Vor kurzem ist der von ihr mitherausgegebene Band Encountering Althusser. Politics and Materialism in Contemporary Radical Thought (New York: Bloomsbury 2013) erschienen. Für 2016 ist die Veröffentlichung eines Buches unter dem Titel Politik der Potentialität. Spinoza im Postmarxismus geplant. Katja Diefenbach hat unter anderem an der Universität der Künste Berlin, der Humboldt Universität Berlin, der Jan van Eyck Akademie Maastricht und der Hamburger Hochschule für Bildende Künste gelehrt. Sie gehört zum Herausgeberkreis des Berliner Verlagskollektivs b_books und übernimmt im Herbst diesen Jahres eine Professur für ästhetische Theorie an der Merz Akademie Stuttgart.

Katja Diefenbach is a theorist and lives in Berlin. Her main research areas are French epistemology and philosophy of the 20th century, with a main focus on the relationship between marxism and post-structuralism. She was a co-editor oft he recently published Encountering Althusser. Politics and Materialism in Contemporary Radical Thought (New York: Bloomsbury 2013). Her book Politik der Potentialität. Spinoza im Postmarxismus will be published in 2016. Katja Diefenbach has taught a.o. at the Universität der Künste Berlin, the Humboldt Universität Berlin, the Jan van Eyck Akademie Maastricht and the Hamburger Hochschule für Bildende Künste. She is a co-editor of the Berlin-based publishing collective b_books. This year she was appointed as Professor for Aesthetic Theory at the Merz Akademie Stuttgart.

15.30

PAUSE

break

16.00

JULIANE REBENTISCH IM GESPRÄCH

Juliane Rebentisch ist Professorin für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main, wo sie seit 2014 auch als Vizepräsidentin tätig ist. Sie ist außerdem Mitglied des Kollegiums am Frankfurter Institut für Sozialforschung und amtierende Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik (2015-2018). Arbeitsschwerpunkte: Ästhetik, Ethik, politische Philosophie. Bücher u.a.: Ästhetik der Installation (Suhrkamp 2003)/Aesthetics of Installation Art (Berlin: Sternberg 2012); Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus (hg. mit Ch. Menke, Berlin: Kadmos 2010); Die Kunst der Freiheit. Zur Dialektik demokratischer Existenz (Suhrkamp 2012); Theorien der Gegenwartskunst zur Einführung (Junius 2013).

Juliane Rebentisch is Professor for Philosophy and Aesthetics at the Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. She is also the vice-president of that school, a member of the Kollegium at the Institut für Sozialforschung in Frankfurt and president of the Deutsche Gesellschaft für Ästhetik (2015-2018). Her main research areas include: aesthetics, ethics and political philosophy. Books (a.o.): Ästhetik der Installation (Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2003) / Aesthetics of Installation Art (Berlin: Sternberg 2012), Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus (ed. together with Ch. Menke; Berlin: Kadmos 2010), Die Kunst der Freiheit. Zur Dialektik demokratischer Existenz (Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2012) and Theorien der Gegenwartskunst zur Einführung (Hamburg: Junius 2013).

17.00

PAUSE

break

18.00

MLADEN DOLAR

»Not even. Oedipus and comedy«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Mladen Dolar ist Professor und Senior Research Fellow am Institut für Philosophie der Universität Ljubljana. Seine Hauptforschungsgebiete sind Psychoanalyse, moderne französische Philosophie, deutscher Idealismus und Kunsttheorie. Er hat an zahlreichen Universitäten in den USA und Europa unterrichtet und ist der Autor von über hundert Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden. Neben zehn Büchern auf Slowenisch sind unter seinen Buchveröffentlichungen insbesondere A Voice and Nothing More (MIT 2006, übersetzt in fünf Sprachen) und Der zweite Tod der Oper (zusammen mit Slavoj Žižek, Routledge 2001, ebenfalls in mehrere Sprachen übersetzt) einflussreich.

Mladen Dolar is Professor and Senior Research Fellow at the Department of Philosophy, University of Ljubljana. His principal areas of research are psychoanalysis, modern French philosophy, German idealism and art theory. He has lectured extensively at universities in the USA and across Europe. He is the author of over hundred papers in scholarly journals and collective volumes. Apart from ten books in Slovene his book publications include most notably A Voice and Nothing More (MIT 2006, translated into five languages) and Opera's Second Death (with Slavoj Žižek, Routledge 2001, also translated into several languages).

19.00

ENDE DES ERSTEN TAGES

end of the first day

SAMSTAG,
06. JUNI 2015 /

SATURDAY,
6TH OF JUNE 2015

STAATLICHE AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART /
AM WEISSENHOF 1 / STUTTGART

10.00

LAURENT DE SUTTER

»Constructing the Absolute: On the Magical Power of Law«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Laurent de Sutter ist Professor für Rechtstheorie an der Vrije Universiteit Brussel und Gastprofessor für Rechtstheorie und zeitgenössische Rechtsphilosophie an der Université Catholique de Louvain. Zur Zeit forscht er am Käte Hamburger Kolleg Recht als Kultur der Universität Bonn. Er ist Herausgeber der Perspectives Critiques (Presses Universitaires de France) und der Reihe Theory Redux (Polity Press). Außerdem ist er Mitherausgeber von Law and Literature und von Décalages, an Althusser Studies Journal sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats am Collège International de Philosophie Paris. Unter seinen letzten Buchveröffentlichungen sind u.a. Théorie du trou (Paris: Léo Scheer, 2014), Métaphysique de la putain (Paris: Léo Scheer, 2014), La voie du droit (Paris: Dalloz, 2014), Striptease, l′art de l′agacement (Dijon: Le Murmure, 2015) und Žižek and Law (London: Routledge, 2015, Hg.).

Laurent de Sutter is Professor of Legal Theory at Vrije Universiteit Brussel and Invited Professor of Legal Theory and Contemporary Legal Thought at Université Catholique de Louvain. He currently serves as a Senior Fellow at the Käte Hamburger Kolleg Recht als Kultur, Universität Bonn. He is the Managing Editor of the Perspectives Critiques series at Presses Universitaires de France, and the Theory Redux' series at Polity Press. He also is member of the Editorial Committee of Law and Literature and of Décalages, an Althusser Studies Journal, as well as member of the Scientific Committee of the Collège International de Philosophie, Paris. His last books include Théorie du trou (Paris: Léo Scheer, 2013), Métaphysique de la putain (Paris: Léo Scheer, 2014), La voie du droit (Paris: Dalloz, 2014), Striptease, l′art de l′agacement (Dijon: Le Murmure, 2015), Žižek and Law (London: Routledge, 2015, Ed.).

11.00

YAEL ALMOG

»Die Dinge-Welt Walter Benjamins«

Yael Almog ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZfL Berlin. Ihr momentanes Buchprojekt Biblical Reminiscences: Global Religion in the Age of Hermeneutic Thinking beschreibt, wie in der deutschen Aufklärung zentrale Vorstellungen literarischer Interpretation durch die Auseinandersetzung mit den biblischen Schriften formuliert wurden. Weitere Informationen hier.

Yael Almog is a research fellow at the ZfL Berlin. Her present book project Biblical Reminiscences: Global Religion in the Age of Hermeneutic Thinking describes how in the German Enlightenment key concepts of the interpretation of literature were formulated through the analysis of biblical scripture. Further information here.

12.00

PAUSE

break

12.30

CLEMENS PORNSCHLEGEL

»Das unerhörte Verlangen. Anmerkungen zu M. Houellebecqs Roman Unterwerfung«

Clemens Pornschlegel, Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der LMU München, Forschungsschwerpunkte: Religion und Literatur im 19. und 20. Jahrhundert, deutsch-französische Beziehungen; letzte Publikationen: Hyperchristen. Zur Präsenz religiöser Motive in der literarischen Moderne (Turia + Kant 2011); Nach dem Poststrukturalismus. Französische Fragen der 1990er und 2000er Jahre (Turia + Kant 2014), als Herausgeber (zusammen mit Sabine Biebl): Paulus-Lektüren. Religiöse Ordnungsmodelle der Moderne (Fink 2013).

Clemens Pornschlegel, Professor of Modern German Literature Studies at the LMU Munich. Main research areas: Religion and literature in the 19th and the 20th century, German-French relations; Most recent publications: Hyperchristen. Zur Präsenz religiöser Motive in der literarischen Moderne (Turia + Kant 2011); Nach dem Poststrukturalismus. Französische Fragen der 1990er und 2000er Jahre (Turia + Kant 2014), as editor (together with Sabine Biebl): Paulus-Lektüren. Religiöse Ordnungsmodelle der Moderne (Fink 2013).

13.30

ENDE DES PROGRAMMS AN DER KUNSTAKADEMIE

end of the program in the Art Academy

HOSPITALKIRCHE / HOSPITALSTRASSE 20 / STUTTGART

16.30

»VON DER UNMÖGLICHKEIT ENDLICH ZU SEIN. DIE WURZELN VON KUNST, PHILOSOPHIE UND RELIGION«

Marion Ackermann, Reinhard Lambert Auer, Felix Ensslin, Moderation: Eberhard Schwarz

In Kooperation mit der Atelierkirche im Rahmen des regionalen Kulturprogrammes zum Deutschen Evangelischen Kirchentag.
Gefördert von der Stiftung für Kirche und Kunst in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.
In Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll-Stiftung.

logos

DONNERSTAG,
04. JUNI 2015 /

THURSDAY,
4TH OF JUNE 2015

BRENZKIRCHE / AM KOCHENHOF 7 / STUTTGART

20.00

MARIA, MARIA, I LIKE IT LOUD

Mit und von Studierenden des Intermedialen Gestalten der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

VON DER UNMÖGLICHKEIT ENDLICH ZU SEIN

FREITAG,
05. JUNI 2015 /

FRIDAY,
5TH OF JUNE 2015

STAATLICHE AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART /
AM WEISSENHOF 1 / STUTTGART

Grußwort von Petra von Olschowski, Rektorin der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.
Grußwort von Reinhard Lambert Auer, Kirchenrat, Kunst­beauf­tragter Ev. Landeskirche in Württemberg, Stuttgart.

11.00

FELIX ENSSLIN

»Über die Unmöglichkeit endlich zu sein.
Von Luther bis zur Biopolitik«

Felix Ensslin ist Professor für Ästhetik und Kunstvermittlung an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Er arbeitet außerdem als Kurator und als Regisseur (u.a. am Deutschen Nationaltheater Weimar, am ZKM Karlsruhe und am KW-Institute for Contemporary Art, Berlin). Zusammen mit Marcus Coelen, Johannes Kleinbeck und Claire Niocher ist er Mitherausgeber der Reihe Neue Subjektile (bis 2012 bei Diaphanes, seit 2013 bei Turia+Kant). Neben zahlreichen Artikeln mit den Forschungsschwerpunkten Ästhetik und Psychoanalyse hat er u.a. between two deaths (Stuttgart: Hatje Cantz 2007) und Spieltrieb. Was bringt die Klassik auf die Bühne? (Berlin: Theaterverlag 2006) herausgegeben. Die Monographie Die Entbehrung des Absoluten. Luther und Lacan wird bei Diaphanes veröffentlicht. 2014 erschien der Band Aesthetics of the Flesh (Berlin: Sternberg Press), den er mitherausgegeben hat. Felix Ensslin ist Gründungsmitglied von pli - Psychoanalyse nach Lacan (München, Hamburg, Stuttgart, Paris).

Felix Ensslin is Professor of Aesthetics and Art Mediation at the Stuttgart State Academy of Art and Design. He works as a curator and theatre director (at the German National Theatre Weimar; ZKM Karlsruhe; KW-Institute for Contemporary Art, Berlin; among others). Together with Marcus Coelen, Johannes Kleinbeck and Claire Nioche he is coeditor of the book series “Neue Subjektile” (until 2012 at Diaphanes Publishers, Berlin and Zurich, since 2013 at Turia and Kant Publishers, Vienna). He has published a number of articles mainly in the field of aesthetics and psychoanalysis and is a co-editor of a.o. Between two deaths (Stuttgart: Hatje Cantz 2007) and Spieltrieb. Was bringt die Klassik auf die Bühne? (Berlin: Theaterverlag, 2006). The monograph Die Entbehrung des Absoluten. Luther und Lacan is forthcoming (Berlin: Diaphanes). His latest publication as a co-editor is Aesthetics of the Flesh (Berlin: Sternberg Press, 2014). He is a founding member of pli - psychoanalysis after Lacan in Munich, Hamburg, Stuttgart and Paris.

12.00

JELICA ŠUMIČ RIHA

»Choosing the Impossible, or the Resistance of Godless Saints«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Jelica Šumič ist Professorin für Philosophie an der Postgraduate School of Research Centre der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste und Senior Research Fellow am dortigen Institut für Philosophie. Sie war Gastprofessorin an der Universität von Essex, an der Universität Paris VIII und an der Universität von Buenos Aires. Sie hat zahlreiche philosophische Arbeiten veröffentlicht, u.a. Politik der Wahrheit (zusammen mit Alain Badiou, Jacques Rancière und Rado Riha; Wien: Turia + Kant 1997), Universel, Singulier, Sujet (zusammen mit Alain Badiou u. a.; Paris: Kimé 2000), Mutations of Ethics (Zalozba ZRC 2002) und Eternity and Change. Philosophy in the Worldless Times (Zalozba ZRC 2012). Zur Zeit arbeitet sie an dem in Kürze erscheinenden Volonté et Désir (Harmattan, Paris).

Jelica Šumič is Professor of Philosophy at the Postgraduate School of Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts and Senior Research Fellow at the Institute of Philosophy, Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts. She was visiting Professor at the University of Essex, University Paris VIII and Universidad de Buenos Aires. She has published a number of philosophical works, including Politik der Wahrheit (with Alain Badiou, Jacques Rancière and Rado Riha /Turia + Kant, Vienna 1997), Universel, Singulier, Sujet (with Alain Badiou, et. al, Kimé; Paris 2000, Mutations of Ethics (Zalozba ZRC, 2002) and Eternity and Change. Philosophy in the Worldless Times (Zalozba ZRC, 2012). Currently she is working on a forthcoming volume entitled Volonté et Désir (Harmattan, Paris).

13.00

PAUSE

break

13.30

SIMON HAJDINI

»A Matter of Nothing: Žižek′s Materialist Dialectic«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Simon Hajdini ist Research Fellow am Institut für Philosophie der Kunstfakultät an der Universität von Ljubljana. Er ist einer der wichtigsten Übersetzer von Freud und Žižek ins Slowenische und Mitherausgeber von Problemi, der Zeitschrift der Ljubljana School of Psychoanalysis, für die er regelmäßig Beiträge verfasst. 2012 erschien Na kratko o dolgčasu, lenobi in počitk (Über Langeweile, Faulheit und Erholung; Ljubljana: Analecta 2012). Außerdem hat Simon Hajdini eine Reihe von Forschungsartikeln auf den Gebieten der Psychoanalyse, des deutschen Idealismus, des historischen Materialismus und der zeitgenössischen kontinentalen Philosophie veröffentlicht.

Simon Hajdini is a Research Fellow at the Department of Philosophy, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia. He is one of the main Slovenian translators of Freud and Žižek, and a member of the editorial board and a regular contributor to Problemi, the journal of the Ljubljana school of psychoanalysis. He is the author of Na kratko o dolgčasu, lenobi in počitku [On Boredom, Laziness, and Rest] (Ljubljana: Analecta 2012) and a number of research articles in psychoanalysis, German idealism, historical materialism, and contemporary continental philosophy.

14.30

KATJA DIEFENBACH

»Ereignis und Unendlichkeit. Deleuze und Badiou als Leser Spinozas«

Katja Diefenbach ist Theoretikerin und lebt in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind französische Epistemologie und Philosophie des 20. Jahrhunderts, unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses von Marxismus und Poststrukturalismus. Vor kurzem ist der von ihr mitherausgegebene Band Encountering Althusser. Politics and Materialism in Contemporary Radical Thought (New York: Bloomsbury 2013) erschienen. Für 2016 ist die Veröffentlichung eines Buches unter dem Titel Politik der Potentialität. Spinoza im Postmarxismus geplant. Katja Diefenbach hat unter anderem an der Universität der Künste Berlin, der Humboldt Universität Berlin, der Jan van Eyck Akademie Maastricht und der Hamburger Hochschule für Bildende Künste gelehrt. Sie gehört zum Herausgeberkreis des Berliner Verlagskollektivs b_books und übernimmt im Herbst diesen Jahres eine Professur für ästhetische Theorie an der Merz Akademie Stuttgart.

Katja Diefenbach is a theorist and lives in Berlin. Her main research areas are French epistemology and philosophy of the 20th century, with a main focus on the relationship between marxism and post-structuralism. She was a co-editor oft he recently published Encountering Althusser. Politics and Materialism in Contemporary Radical Thought (New York: Bloomsbury 2013). Her book Politik der Potentialität. Spinoza im Postmarxismus will be published in 2016. Katja Diefenbach has taught a.o. at the Universität der Künste Berlin, the Humboldt Universität Berlin, the Jan van Eyck Akademie Maastricht and the Hamburger Hochschule für Bildende Künste. She is a co-editor of the Berlin-based publishing collective b_books. This year she was appointed as Professor for Aesthetic Theory at the Merz Akademie Stuttgart.

15.30

PAUSE

break

16.00

JULIANE REBENTISCH IM GESPRÄCH

Juliane Rebentisch ist Professorin für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main, wo sie seit 2014 auch als Vizepräsidentin tätig ist. Sie ist außerdem Mitglied des Kollegiums am Frankfurter Institut für Sozialforschung und amtierende Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik (2015-2018). Arbeitsschwerpunkte: Ästhetik, Ethik, politische Philosophie. Bücher u.a.: Ästhetik der Installation (Suhrkamp 2003)/Aesthetics of Installation Art (Berlin: Sternberg 2012); Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus (hg. mit Ch. Menke, Berlin: Kadmos 2010); Die Kunst der Freiheit. Zur Dialektik demokratischer Existenz (Suhrkamp 2012); Theorien der Gegenwartskunst zur Einführung (Junius 2013).

Juliane Rebentisch is Professor for Philosophy and Aesthetics at the Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. She is also the vice-president of that school, a member of the Kollegium at the Institut für Sozialforschung in Frankfurt and president of the Deutsche Gesellschaft für Ästhetik (2015-2018). Her main research areas include: aesthetics, ethics and political philosophy. Books (a.o.): Ästhetik der Installation (Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2003) / Aesthetics of Installation Art (Berlin: Sternberg 2012), Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus (ed. together with Ch. Menke; Berlin: Kadmos 2010), Die Kunst der Freiheit. Zur Dialektik demokratischer Existenz (Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2012) and Theorien der Gegenwartskunst zur Einführung (Hamburg: Junius 2013).

17.00

PAUSE

break

18.00

MLADEN DOLAR

»Not even. Oedipus and comedy«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Mladen Dolar ist Professor und Senior Research Fellow am Institut für Philosophie der Universität Ljubljana. Seine Hauptforschungsgebiete sind Psychoanalyse, moderne französische Philosophie, deutscher Idealismus und Kunsttheorie. Er hat an zahlreichen Universitäten in den USA und Europa unterrichtet und ist der Autor von über hundert Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden. Neben zehn Büchern auf Slowenisch sind unter seinen Buchveröffentlichungen insbesondere A Voice and Nothing More (MIT 2006, übersetzt in fünf Sprachen) und Der zweite Tod der Oper (zusammen mit Slavoj Žižek, Routledge 2001, ebenfalls in mehrere Sprachen übersetzt) einflussreich.

Mladen Dolar is Professor and Senior Research Fellow at the Department of Philosophy, University of Ljubljana. His principal areas of research are psychoanalysis, modern French philosophy, German idealism and art theory. He has lectured extensively at universities in the USA and across Europe. He is the author of over hundred papers in scholarly journals and collective volumes. Apart from ten books in Slovene his book publications include most notably A Voice and Nothing More (MIT 2006, translated into five languages) and Opera's Second Death (with Slavoj Žižek, Routledge 2001, also translated into several languages).

19.00

ENDE DES ERSTEN TAGES

end of the first day

SAMSTAG,
06. JUNI 2015 /

SATURDAY,
6TH OF JUNE 2015

STAATLICHE AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART /
AM WEISSENHOF 1 / STUTTGART

10.00

LAURENT DE SUTTER

»Constructing the Absolute: On the Magical Power of Law«
Vortrag auf englisch / Informationsbogen auf deutsch vor Ort erhältlich

Laurent de Sutter ist Professor für Rechtstheorie an der Vrije Universiteit Brussel und Gastprofessor für Rechtstheorie und zeitgenössische Rechtsphilosophie an der Université Catholique de Louvain. Zur Zeit forscht er am Käte Hamburger Kolleg Recht als Kultur der Universität Bonn. Er ist Herausgeber der Perspectives Critiques (Presses Universitaires de France) und der Reihe Theory Redux (Polity Press). Außerdem ist er Mitherausgeber von Law and Literature und von Décalages, an Althusser Studies Journal sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats am Collège International de Philosophie Paris. Unter seinen letzten Buchveröffentlichungen sind u.a. Théorie du trou (Paris: Léo Scheer, 2014), Métaphysique de la putain (Paris: Léo Scheer, 2014), La voie du droit (Paris: Dalloz, 2014), Striptease, l′art de l′agacement (Dijon: Le Murmure, 2015) und Žižek and Law (London: Routledge, 2015, Hg.).

Laurent de Sutter is Professor of Legal Theory at Vrije Universiteit Brussel and Invited Professor of Legal Theory and Contemporary Legal Thought at Université Catholique de Louvain. He currently serves as a Senior Fellow at the Käte Hamburger Kolleg Recht als Kultur, Universität Bonn. He is the Managing Editor of the Perspectives Critiques series at Presses Universitaires de France, and the Theory Redux' series at Polity Press. He also is member of the Editorial Committee of Law and Literature and of Décalages, an Althusser Studies Journal, as well as member of the Scientific Committee of the Collège International de Philosophie, Paris. His last books include Théorie du trou (Paris: Léo Scheer, 2013), Métaphysique de la putain (Paris: Léo Scheer, 2014), La voie du droit (Paris: Dalloz, 2014), Striptease, l′art de l′agacement (Dijon: Le Murmure, 2015), Žižek and Law (London: Routledge, 2015, Ed.).

11.00

YAEL ALMOG

»Die Dinge-Welt Walter Benjamins«

Yael Almog ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZfL Berlin. Ihr momentanes Buchprojekt Biblical Reminiscences: Global Religion in the Age of Hermeneutic Thinking beschreibt, wie in der deutschen Aufklärung zentrale Vorstellungen literarischer Interpretation durch die Auseinandersetzung mit den biblischen Schriften formuliert wurden. Weitere Informationen hier.

Yael Almog is a research fellow at the ZfL Berlin. Her present book project Biblical Reminiscences: Global Religion in the Age of Hermeneutic Thinking describes how in the German Enlightenment key concepts of the interpretation of literature were formulated through the analysis of biblical scripture. Further information here.

12.00

PAUSE

break

12.30

CLEMENS PORNSCHLEGEL

»Das unerhörte Verlangen. Anmerkungen zu M. Houellebecqs Roman Unterwerfung«

Clemens Pornschlegel, Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der LMU München, Forschungsschwerpunkte: Religion und Literatur im 19. und 20. Jahrhundert, deutsch-französische Beziehungen; letzte Publikationen: Hyperchristen. Zur Präsenz religiöser Motive in der literarischen Moderne (Turia + Kant 2011); Nach dem Poststrukturalismus. Französische Fragen der 1990er und 2000er Jahre (Turia + Kant 2014), als Herausgeber (zusammen mit Sabine Biebl): Paulus-Lektüren. Religiöse Ordnungsmodelle der Moderne (Fink 2013).

Clemens Pornschlegel, Professor of Modern German Literature Studies at the LMU Munich. Main research areas: Religion and literature in the 19th and the 20th century, German-French relations; Most recent publications: Hyperchristen. Zur Präsenz religiöser Motive in der literarischen Moderne (Turia + Kant 2011); Nach dem Poststrukturalismus. Französische Fragen der 1990er und 2000er Jahre (Turia + Kant 2014), as editor (together with Sabine Biebl): Paulus-Lektüren. Religiöse Ordnungsmodelle der Moderne (Fink 2013).

13.30

ENDE DES PROGRAMMS AN DER KUNSTAKADEMIE

end of the program in the Art Academy

HOSPITALKIRCHE / HOSPITALSTRASSE 20 / STUTTGART

16.30

»VON DER UNMÖGLICHKEIT ENDLICH ZU SEIN. DIE WURZELN VON KUNST, PHILOSOPHIE UND RELIGION«

Marion Ackermann, Reinhard Lambert Auer, Felix Ensslin, Moderation: Eberhard Schwarz

In Kooperation mit der Atelierkirche im Rahmen des regionalen Kulturprogrammes zum Deutschen Evangelischen Kirchentag.
Gefördert von der Stiftung für Kirche und Kunst in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.
In Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll-Stiftung.

logos